Naturpark Karwendel

Der Naturpark Karwendel

Naturpark Karwendel - das ist die schöne Ecke am Großen Ahornboden
Naturpark Karwendel – das ist die schöne Ecke am Großen Ahornboden

Seit wann gibt es den Naturpark Karwendel?
In den letzten Jahrzehnten wurden viele Wälder und Naturlandschaften in Deutschland als Naturpark ausgewiesen. Im Karwendel gab es die Kennzeichnung des „Naturpark Karwendel“ schon lange Zeit vor der inflationären Auszeichnung der Naturparks.

Naturpark – bevor es „modern“ wurde

Das hat auch einen guten Grund: Die alpine Landschaft des Karwendel ist nicht nur schön anzuschauen, hier ist die Natur auch noch wirklich intakt. Insofern war die Auszeichnung des Naturpark Karwendel im Jahre 1928 mehr als gerechtfertigt – und fand übrigens viel früher statt, als die Auszeichnung des Naturparks beim bekannten Donaudurchbruch Weltenburg, der erst 1969 ausgerufen wurde. Auch der bekannteste deutsche Nationalpark Berchtesgaden wurde später gegründet, nämlich im August 1978. Nebenbemerkung für alle Naturliebhaber: Dort ist die Almbachklamm ganz schön! Ich habe die eindruckvolle Klamm in Berchtesgaden schon öfter erlebt.

Und weil wir gerade beim Nationalpark in Deutschland sind: Kennst du auch den kleinsten Nationalpark in Deutschland? Er beinhaltet auch die bekannten Kreisefelsen – es ist der Nationalpark Jasmund mit den Kreidefelsen Rügen. Nun aber zurück zum Ahornboden in Tirol!

Naturpark Tirol

Ein erhabener und seltener Moment: Ein Adler im Karwendelgebirge
Ein erhabener und seltener Moment: Ein Adler im Karwendelgebirge

Naturpark Karwendel oder Alpenpark?

Anfangs hieß der Naturpark „Alpenpark Karwendel“. Nachdem die meisten Besucher den Begriff Alpenpark nicht verstehen, verständigten sich die Verantwortlichen auf den Namen „Naturpark Karwendel“. Wundere dich also nicht, wenn du unterschiedliche Bezeichnungen findest. Es ist immer das gleiche Gebiet gemeint. Eine unterschiedliche Klassifizierung gibt´s allerdings in Österreich und Deutschland.

Naturpark Karwendel – in Tirol

Der bekannteste Ort im Naturpark Karwendel: Das Naturdenkmal großer Ahornboden
Der bekannteste Ort im Herbst – wenn die Ahornbäume anfangen sich zu färben

Der Naturpark ist übrigens nur im Tiroler Teil des Karwendelgebirge. In Bayern rund um Mittenwald gibt es keinen Naturpark im Karwendelgebirge. Warum? Keine Ahnung. Verdient hätte das Gebiet diese Auszeichnung. So endet an der bayerischen Grenze das Landschaftsschutzgebiet. In Tirol ist der Naturpark Karwendel übrigens der größte Park. Rund 727 Quadratkilometer umfasst die Fläche. Es ist zugleich der größte Naturpark in ganz Österreich – und das, obwohl das Urlaubsland auch viele schöne andere Gebiete besitzt. Es ist eine besondere Auszeichnung für das Karwendel in Tirol.

Sehenswürdigkeiten im Naturpark Karwendel

Die Tradition und das Brauchtum lebt im Naturpark Karwendel - beim Almabtrieb in Terfens
Die Tradition und das Brauchtum lebt im Naturpark Karwendel – beim Almabtrieb in Terfens

Ist der Naturpark wirklich so schön?

Mittendrin in diesem geschützen Gebiet befindet sich der Große Ahornboden. Der Ahornboden selbst ist ein Naturdenkmal im Naturpark. Im Sommer bewirtschaften die Bauern der Eng Alm mit den Kühen die Almwiesen. Im Herbst gehen die Kühe zurück in die heimatlichen Bauernhöfe. Der Große Ahornboden gehört zu den Top Sehenswürdigkeiten. Im Sommer ist der Naturpark gut besucht, im Winter hat die Natur Zeit sich vom Besucheransturm zu erholen.

Eindrucksvoll ist die unberührte Natur, die Tiere – Gämsen, Steinböcke und manchmal auch Adler – können beobachtet werden. Es lohnt sich. Ganzjähriger Ausgangspunkt für eine Expedition in die Natur ist das kleine Dorf Hinterriss.

–> hier die Naturpark Schönheiten im Risstal.

Naturpark Österreich merken

Willst du diese Natur auch einmal erleben? Dann merk dir doch einen Pin auf Pinterest, so findest du diese Tipps bei deiner nächsten Reiseplanung wieder!